Dienstag, 30. August 2011

Rezension: Cat & Bones 1, Blutrote Küsse (Jeaniene Frost)


Offizielle Kurzinfo:

Cat ist eine Halbvampirin und wurde zu bedingungslosem Hass auf alle Blutsauger erzogen. Seit sie alt genug ist, geht sie mit Halbwissen, das aus Filmen und Romanen stammt, auf die Jagd nach den Untoten – mit überraschendem Erfolg!
Doch dann begegnet sie Bones, einem Vampir, der ihre Welt auf den Kopf stellt. Nicht nur, dass er das gewisse Etwas zu haben scheint. Er macht auch noch selbst Jagd auf Vampire. Ist es möglich, dass nicht alle Blutsauger böse sind? Ganz sicher ist sich Cat da nicht, doch vorsichtshalber willigt sie ein, als er ihre Hilfe verlangt. Denn Bones ist auf einem Rachefeldzug gegen einen uralten Widersacher, und wenn Cat dabei Vampire vernichten kann, soll ihr das nur recht sein. Doch da geschieht das Unmögliche – sie verliebt sich in Bones...

Taschenbuch
erschienen im Blanvalet Verlag
Preis: 7,95€

Sehr oft hatte ich schon von „Cat & Bones“ auf diversen Buchforen gehört, doch ich habe nie genauer nachgeforscht, was sich dahinter verbirgt. Zumal ich jedes Mal „CatS & Bones“ las und mir nur dachte: Katzen und Knochen? Klingt ja sehr skurril... Auf die Idee, dass es sich um Namen handelt, kam ich nie. Und dann, vor einigen Tagen, las ich ein Zitat von Bones aus dem gerade erschienenen Band 5, das mich dermaßen neugierig auf diesen Typen machte, dass ich mir dieses Buch sofort bestellt habe.
"Eins noch: Wenn das mit dem Gedankenlesen stimmt, wäre da noch etwas, das ich immer schon über Vampire wissen wollte..."
"Frag mich, ob ich glitzere, und ich mach dich auf der Stelle kalt", antwortete Bones vollkommen ernst.
Genial, oder? Und nun ist es geschehen: Cat & Bones (vor allem Bones ;-P) haben auch mich in ihren Bann gezogen! Band 2 ist schon bei mir eingetrudelt.

Zum Inhalt selbst kann man eigentlich nicht mehr viel sagen, der obige Klappentext fasst ihn sehr gut zusammen. Cat geht allnächtlich auf die Jagd nach Vampiren, angetrieben von ihre Mutter, die damals von einem Blutsauger vergewaltigt und wodurch Cat gezeugt wurde. Eines Nachts trifft sie auf Bones, der ihr zeigt, dass sie bei ihren bisherigen Vampirjagden sehr großes Glück hatte: unerfahrene, junge Vampire. Er jedoch, mehr als 200 Jahre alt, ist alles andere als unerfahren. Er nimmt sie gefangen und macht ihr deutlich, dass sie sich lieber nicht mit ihm anlegen sollte. Als er ihre grün glühenden Augen bemerkt und feststellt, dass sie ebenfalls Vampirgene in sich trägt, zeigt er sich interessiert: Ein hübsches Mädchen mit schlagendem Herzen, aber vampirischen Fähigkeiten: das perfekte Lockmittel für Vampire. Denn Bones selbst jagt ebenfalls Vampire – besonders einen bestimmten Ring, dem er seit Jahren auf den Fersen ist. Also zwingt er Cat unter Androhung, ihrer Familie zu schaden, sich ihm anzuschließen. 5 Wochen lang unterzieht er sie einem nervenzehrenden Training und macht Cat zu einer Art Superwoman – schnell, stark, wunderschön. Cat, die zuerst nur Hass und Abscheu für Bones empfindet, merkt allmählich, dass er gar nicht so übel zu sein scheint.... Auch wenn seine andauernden anzüglichen Bemerkungen schon etwas nerven. Beide lernen sich besser kennen.

Cat ist sexuell gesehen ziemlich unerfahren und verbindet ihren einmaligen Ausflug in diese Welt auch noch mit schlechten Erfahrungen. Als sie Bones davon erzählt, wird dieser ziemlich wütend auf den betreffenden Jungen, was Cat zum ersten Mal deutlich macht, dass Bones durchaus seine Prinzipien und moralischen Wertevorstellungen hat. Es kommt auch zu einem Treffen dieser beiden Männer, doch ich will nicht allzu viel vorneweg nehmen ;-) Ich kann nur sagen: Wow, was für ein Mann!

Und jetzt komme ich auch schon zum eigentlichen Punkt, der mich diese beiden so sehr lieben lässt: Sie sind nicht wie die sonstigen Liebespaare, die man in den derzeitigen Jugendbüchern immer findet. Dieses Bella-Edward Prinzip sieht man nur allzu oft in der heutigen Jugendliteratur: Unscheinbares Mädchen verliebt sich in überirdisch schönen, aber distanzierten, grummligen Jungen. Und jetzt bitte einen großen „Tusch“: Macht euch bereit für Bones! Er würde einen Edward mir nichts, dir nichts, an die Wand klatschen. Er weiß, was er will, er ist anzüglich und sarkastisch, männlich und ein kleines bisschen Macho. Er ist der Mann, den jedes Mädchen gerne haben möchte. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, er macht dich verrückt, er nervt dich tierisch, aber er beschützt dich und würde alles tun, um dein Leben zu retten. Er redet nicht um den heißen Brei herum, er sagt, was er will. Ein Edward würde zuerst fragen „Ist das ok für dich?“. Ein Bones dagegen würde es einfach tun. Er ist knallhart und doch samtweich – ohne selbst verweichlicht zu wirken. Ich weiß gar nicht, wie ich ihn in Worte fassen soll. Er mag zwar eine brutale Ader haben, die sein Job als Kopfgeldjäger auch erfordert, aber er tut alles für die Menschen (oder Halbvampire ;-P), die er liebt.

Auch sehr erfrischend fand ich das Alter der Protagonistin Cat(herine). Sie ist 22 und somit keine dieser unsicheren Teenager, wie man sie in anderen Büchern findet. Man merkt es an ihrer Denkweise und in ihrem Verhalten. Sie selbst hat eine sehr starke Persönlichkeit, was sie sehr sympathisch macht.

Ich fand auch die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen den beiden sehr glaubhaft. Hier gab es kein „sie sah ihn und wusste sofort, dass er der Mann ihres Lebens war“ Anfang. Oh nein, im Gegenteil. Purer Hass zeichnete ihre erste Begegnung und setzte sich noch eine Weile hinfort. Danach kann man nur von dem „Was sich liebt, das neckt sich“ Sprichwort sprechen – denn es durchzieht das ganze Buch.

Super witzig fand ich Bones´ Sprüche. Die Worte „Kreuzdonnerwetter“ und „Schmonzes“ brachten mich desöfteren zum Lachen. Auch Cat´s Nachbar Timmi, der sich in sie verliebt, fand ich super: er ist der krasse Gegensatz zu Bones. Schüchtern, schusselig und unbeholfen. Besonders die Szene mit Cat´s Mutter fand ich zum Brüllen komisch: „Höre ich ein Amen?“ :-D Ich hab mich ehrlich weggelacht. Auch Bones Einschüchterungstaktiken ihm gegenüber sind einfach nur urkomisch :-D

Dieses Buch vereint alles in sich, was ein gutes Buch ausmacht: Witz, Liebe, Action und charakterstarke, einzigartige Hauptfiguren! Auch mit dem Thema Sex wird nicht geknausert, weswegen es für jüngere Leser vielleicht noch nicht zu allzu geeignet ist.

Das Cover gefällt mir von den 5 Bänden am Wenigsten. Kann aber auch daran liegen, dass ich die Farbe rot einfach nicht sonderlich mag. Und bei dem Inhalt ist mir das Cover dann auch egal ;-) Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil, den ich in den nächsten Tagen anfangen werde.

Also, ran an die Reihe, lasst euch Bones auf keinen Fall entgehen, ihr werdet ihn vergöttern :-)

Kommentare:

  1. Wow, tolle Rezi. :D
    Das Buch ist soo tooooooll!!! Und Bones ist einfach... haaach! :D

    AntwortenLöschen
  2. Genau :-D "Hach" triffts am Besten ;D

    AntwortenLöschen