Sonntag, 16. Oktober 2011

Rezension: Buried - Lebend begraben (DVD)

Kurzinfo:
Stell dir vor: Du öffnest deine Augen. Du wurdest lebendig begraben. Über dir sind mehrere Meter erdrückender Erde. Du hast noch Sauerstoff für 90 Minuten. Deine einzige Verbindung zur Außenwelt ist ein mysteriöses Handy. Jede Sekunde ist eine Sekunde, die dich dem Tod näher bringt....

Darsteller: Ryan Reynolds
Regisseur(e): Rodrigo Cortés 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Erscheinungstermin: 12. April 2011 
Produktionsjahr: 2009 
Spieldauer: 93 Minuten




Ich bin.... 
Ich kann....
Ich weiß nicht, wie....
Ich weiß nicht, was....


Ich bin total fertig mit den Nerven. 
Dieser Film ist dermaßen grandios, erschreckend, faszinierend, grausam, einfach... Einmalig. Ehrlich, mir gehen die Adjektive aus. Noch nie hat mich ein Film dermaßen mitgerissen!

Der junge Amerikaner Paul Conroy (Ryan Reynolds), Ehemann und Vater, ist zur Zeit als LKW-Fahrer im Irak. Sein Konvoi gerät in einen Bombenanschlag. Er wird von einem Stein getroffen und wird ohnmächtig - und wacht in einer Holzkiste wieder auf. Alles was er hat ist eine Taschenlampe, 2 Knick-Leuchtstäbe, ein Feuerzeug und ein mysteriöses Handy, auf einer fremden Sprache programmiert. Wir begleiten ihn 90 Minuten lang, 90 Minuten voller Angst, purer Verzweiflung, Hoffnung und Wut.

Zu Beginn wird dem Zuschauer die Enge der Holzkiste näher gebracht - ich saß entsetzt vor dem Bildschirm, als ich das sah. Ich selbst habe Probleme mit engen Räumen, doch diese Holzkiste.... Man muss es gesehen haben, um diese Furcht nachvollziehen zu können.

Der ganze Film dreht sich um einzige Person - denn auch nur 1 einziger Schauspieler ist hier zu sehen: Ryan Reynolds, mein Lieblingsschauspieler überhaupt. Nach und nach erfährt man durch die Telefonanrufe, die er tätigt, seine Geschichte. Wir sehen nichts als die Holzkiste, nichts als ihn und nichts als seine mehr schlecht als recht funktionierenden kleinen Lichtquellen. Man wird selbst in diese Kiste hineinkatapultiert.... Ich musste zwischendurch immer wieder meine Arme zu beiden Seiten ausstrecken, um mir sicher zu sein, dass ich mich in einem großen Zimmer und nicht Meter unter der Erde befinde. 
Paul ruft alle möglichen Leute an, von denen er sich Hilfe erhofft. Besonders erschreckend fand ich die Reaktionen seiner Anrufpartner. Man selbst fühlt sich, als wäre man mit ihm da unten - doch die Gesprächsteilnehmer sitzen in ihren Büros, schlürften Sekunden zuvor noch Kaffee und sind "in Sicherheit", während wir mit Ryan Conroy lebendig begraben in einer Holzkiste liegen. Man wird wütend über deren Normalität, wütend über deren Sicherheit, wütend über deren "sich-nicht-der-Lage-bewusst-seins". Vor allem eines dieser Gespräche fand ich so unsagbar grausam, dass ich am liebsten laut geschrien hätte. Diejenigen von euch, die den Film kennen, wissen sicher, welche Szene ich meine.

Man kann sich gar nicht vorstellen, einen 90 Minuten Film mit einer einzigen Person in einem Sarg interessant zu gestalten, doch es ist wirklich gelungen. Es passieren sehr viele Dinge auf engstem Raum, ein Chaos der Gefühle, wahre Schockmomente und Panikszenen mit unvorhergesehenen Schwierigkeiten - als wäre die Tatsache, lebendig begraben zu sein, nicht schon schlimm genug.
Ryan Reynolds hat ein wahres Meisterwerk der Schauspielkunst vollbracht. Er wirkt so authentisch, so menschlich und ist so bewundernswert, dass ich es gar nicht in Worte fassen kann. Es gehört schon einiges dazu, eine solche Rolle zu spielen... All diese Gefühle glaubhaft darzustellen. Ein ganz, ganz großes Lob!

Das Ende habe ich mir sage und schreibe 5 Mal angeschaut, da ich es einfach nicht fassen konnte. Noch immer geht meine Atmung schneller, noch immer zittere ich, so nervenzehrend ist dieser Film.
FSK 16 finde ich sehr passend. 18 wäre übertrieben, aber unter 16 sollte man wirklich lieber die Finger davon lassen, da selbst ich mich mit meinen 21 Jahren wie ein kleines Kind mit angezogenen Knien in meine Sesselecke verkrochen habe.

Ein Film, der mich sicher mehrere Tage lang nicht loslassen wird und den ich niemals vergessen werde. Ein Meisterwerk - für so wenig Geld. Auch dieser Aspekt ist wirklich beeindruckend, bedenkt man doch all die teuren Filme, die nicht halb so gut sind wie dieser hier.
Ich kann ihn euch wirklich nur empfehlen. Und glaubt mir... Auch wenn ihr in den ersten 30 Minuten denken solltet "Naja, soooo spannend ist der aber nicht...." - ihr täuscht euch. Es passiert so vieles, das man nicht vorhersehen konnte.

Gerade mal 30 Minuten ist es her, dass ich diesen Film beendet habe und ich fühle mich immer noch darin gefangen. In dieser Holzkiste... Mit einem langsam erlöschenden Knicklicht... mit meinem Geiselnehmer am Telefon. Mit der erdrückenden Enge und den Metern voller Erde über mir. Ich bin mir ganz sicher, dass ich keine ruhige Nacht haben werde. Und doch muss ich sagen, dass mich dieser Film ganz und gar überzeugt hat. 

100 Sterne!

Kommentare:

  1. Hey, ich bin nicht die einzige, die um die Uhrzeit noch auf ist. ;D
    Den Film will ich auch unbedingt mal sehen! :)

    AntwortenLöschen
  2. Wow, klingt super! Den muss ich mir auch mal anschauen! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich kannte den Film vor deiner Rezension noch gar nicht.
    Die Rezsnion hat mich aber sehr überzeugt.
    Ich werden den Film mir sicherlich einmal anschauen

    AntwortenLöschen